Ausgabe September 1997

Von wegen Balkanisierung

"Krieg in Europa", "der europäische Krieg" - in Buch- und Aufsatztiteln des Jahres 1991 ist noch das Erschrecken darüber zu spüren, daß Menschen wie wir, die über ein Wohnzimmer mit Video und Couchgarnitur verfügen, von Beruf Elektriker oder Englischlehrerin sind, unter Umständen einmal mit zwei Plastiktüten von Benetton vor ihren brennenden Einfamilienhäusern stehen können, ähnlich, aber doch viel bedrohlicher, als wir es von Fernsehbildem aus Vietnam oder Somalia kennen. Fruchtbar ist dieses Erschrecken über den Krieg im früheren Jugoslawien dann aber nicht geworden.

Schon bald setzte der mediale Nachhilfeunterricht über "Balkanvölker" und ihre Geschichte ein und tröstete uns damit, daß sich hinter der westlichen Fassade des Südslawen ein primitiver Stammeskrieger verbirgt. 1991, als die Jugoslawische Volksarmee kroatische Städte beschoß und einnahm, wollten viele noch an einen Krieg zwischen Zivilisation und Barbarei glauben. Als zwei Jahre später in Bosnien Kroaten und Muslime einander bekämpften und klar wurde, daß der Konflikt sich nicht über die Grenzen des früheren Jugoslawien ausbreiten würde, konnte in Europa auch das geistige containment erfolgreich abgeschlossen werden: Der "Herd" war politisch und kulturhistorisch eingekapselt.

September 1997

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema