Ausgabe März 1998

Schein und Wirklichkeit

Über den Kontakt der Bischöfe zur Gesellschaft

Selten sind die Reaktionen so widersprüchlich wie in der Frage des Ausstiegs der katholischen Kirche aus der Schwangerenberatung. Die jungen Romantiker des FAZ-Feuilletons fordern die reine Lehre. Die Kirche soll den Staub von den Füßen schütteln und Moral predigen. Sie wittern Doppelmoral, wenn deutsche Bischöfe sich auf Vereinbarungen mit dem Staat einlassen. Die Rechte von Frauen und Kindern sind ihnen ebenso gleichgültig wie den geifernden Lebensschützern. Auf der anderen Seite stehen die traditionellen Linkskatholiken. Sie verlangen, daß sich die Bischofskonferenz dem Papstbrief widersetzt. Schwangerschaftsberatung soll zum Präzedenzfall für die Demokratisierung der Kirche werden. Abgesehen davon, daß das Ziel der nationalen Autonomie der Bischofskonferenzen nicht wirklich einleuchtet, wenn auf der anderen Seite die Weltkirche propagiert wird, trägt diese Haltung ebenfalls nicht zur Lösung des konkreten Problems bei.

Schließlich wäre in der Bischofskonferenz eben keine Mehrheit für Widerstand gegen Rom zu mobilisieren. Vor diesem Hintergrund ist im Gegenteil sogar anzuerkennen, wie klug Bischof Lehmann die Geschlossenheit des Nicht-Dyba&Meisner-Lagers zu wahren weiß. Des weiterem fallen die einstmals mit der Kompromißfindung betrauten Politiker(innen) auf.

März 1998

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.