Ausgabe März 1998

Wir Deutsche und die Ehre des Vaterlandes

Über Klaus von Dohnanyis Rede zur Ausstellung Aufstand des Gewissens in der Paulskirche

Zur Eröffnung der Ausstellung "Aufstand des Gewissens. Militärischer Widerstand gegen Hitler und das NS-Regime 1933-1945" in Frankfurt a.M. sprach am 25. Januar 1998 in der Paulskirche Klaus von Dohnanyi, ein Sohn des 1945 hingerichteten Widerstandskämpfers Hans von Dohnanyi und langjähriger Erster Bürgermeister Hamburgs. Dohnanyi sprach anstelle des zunächst nach Frankfurt eingeladenen, dann wieder ausgeladenen Bochumer Historikers Hans Mommsen, dessen Forschungen zur Geschichte der NS-Zeit weltweite Anerkennung genießen. "Debatten um die Rolle und die Bedeutung des 20. Juli 1944 waren noch immer ein Lackmustest auf den geistigen Zustand der Bundesrepublik Deutschland", erklärte "Blätter"-Mitherausgeber Micha Brumlik am 29. Januar vor dem Frankfurter Stadtrat in einer kritischen Stellungnahme zu Dohnanyis Rede und den voraufgegangenen Peinlichkeiten. "Die Aufeinanderfolge von Wehrmachtsausstellung und Widerstandsausstellung hätte die Chance zu einer eindringlichen öffentlichen Debatte" geboten. Statt dessen sei man Zeuge "einer nationalpolitischen Inszenierung" geworden, "die das Gegenteil von Aufklärung darstellt".

März 1998

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema