Ausgabe September 1998

Antiterror droht Spanien zu spalten

Während des Bürgerkrieges hatten die spanischen Basken, obwohl katholisch und konservativ, sich mit der linksgerichteten republikanischen Regierung in Madrid verbündet. Sie stellten sich gegen General Francos letztlich erfolgreichen Versuch, die Republik zu stürzen. Ihre Beweggründe waren nationalistischer Art. Sie wollten, daß das baskische Volk, dessen Heimstatt in Spaniens bergreichem Nordwesten liegt und über die Grenze bis ins südwestliche Frankreich reicht, einen eigenen Staat erhält. Die Republik hatte den Basken die Autonomie gewährt. Francos Regierung widerrief sie. Obwohl heute die Autonomie des baskischen Volkes in der spanischen Verfassung festgeschrieben ist, lebt der Gedanke der Unabhängigkeit in diesem reichen Industriegebiet Spaniens weiter. Das Baskische ist offiziell anerkannte Sprache der Region, und seit 1980 besitzen die Basken ihr eigenes Parlament. Für eine Minderheit jedoch reichen Autonomie und eigenes Parlament nicht aus. Seit den 70er Jahren sieht Spanien sich terroristischen Anschlägen dieser Gruppe, die sich der Verfolgung der nationalen Unabhängigkeit um jedem Preis verschrieben hat, ausgesetzt.

Viele Jahre lang genossen die baskischen Terroristen den außergewöhnlichen Vorteil eines sicheren Zufluchtsortes jenseits der Grenze in Frankreich.

September 1998

Sie haben etwa 20% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 80% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema