Ausgabe Dezember 2000

Die eigentliche Wahl

In der Tat: So spannend sind die amerikanischen Präsidentenwahlen noch nie gewesen wie die im Jahre 2000. Das im Wahlkampf immer wieder beschworene Kopf-an-Kopf-Rennen will und will nicht aufhören - Finish hinter der Ziellinie. Die äußerst knappen Entscheidungen zwischen Kennedy und Nixon 1960, zwischen Nixon und Humphrey 1968 und zwischen Carter und Ford 1976 sind gar nichts im Vergleich mit dem mehr als engen Ausgang zwischen Gore und Bush. Doch hinter diesem Spektakel, das nicht zuletzt dem unzulänglichen, überholten Verfahren bei Präsidentschaftswahlen geschuldet ist, verbirgt sich eine andere Wahl und Wahlentscheidung, eine hidden election, die auf Trends hinweist, die in Zukunft große Bedeutung haben dürften. Denn unter der medialen Oberfläche zeichnen sich Veränderungen in den Tiefenstrukturen amerikanischer Politik ab, die sich auch bei uns, auf der anderen Seite des Atlantiks, vorsichtig bemerkbar machen. Was ist gemeint?

Klischees, die wir in Deutschland und Europa von amerikanischen Wahlkämpfen hegen und pflegen und die wir mit dem Schlagwort von der "Amerikanisierung" auf unser politischen Systeme übertragen, zerschellen an der politischen Wirklichkeit der amerikanischen Präsidentenwahlen dieses Jahres oder werden zumindest infrage gestellt.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema