Ausgabe Dezember 2000

Vom kooperativen zum konkurrierenden Föderalismus?

Der Länderfinanzausgleich unter Reformdruck

Im Sommer 2000 sorgte ein Brief Gerhard Schröders für Aufregung, in dem der Bundeskanzler gewissen Ländern finanzielle Zusagen machte und Unterstützung beim künftigen Finanzausgleich versprach - vorausgesetzt, sie würden der Steuerreform im Bundesrat zustimmen. Mecklenburg-Vorpommern sollte beispielsweise zusätzliche Bundesmittel für den Straßenbau bekommen. Und dem Stadtstaat Bremen wurde die Beibehaltung der sog. Einwohnerwertung und anderer strittiger Positionen versprochen, obwohl darüber nicht der Bundeskanzler, sondern Bundestag und insbesondere Bundesrat entscheiden. Der Coup gelang, zumindest erhielt die Bundesregierung die Zustimmmung für ihre Steuerreform auch im Bundesrat.

So neu, wie es das Geschrei der Opposition glauben machen wollte, ist diese "Bestechungspraxis" allerdings nicht: Der Bund hat immer wieder vor allem finanzschwache, kleine Bundesländer genutzt, um mit finanziellen Zusagen deren Zustimmung zu Gesetzesvorlagen zu erkaufen. Insofern scheint Berlin geradezu ein Garant für die Beibehaltung der derzeitigen Gliederung der Bundesländer zu sein, allerdings eben nicht im Sinne eines praktizierten Föderalismus. Der neuste Kanzler-Deal könnte sich am Ende jedoch als Pyrrhussieg erweisen. Einerseits ist es sachlich unzulässig, die Neuordnung des Finanzausgleichs mit der Steuerreform zu verbinden.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.