Ausgabe Juli 2001

Jospins Europa

Nun hat auch der französische Premierminister Lionel Jospin seinen bereits lang erwarteten Beitrag zur europapolitischen Debatte geleistet, die Joschka Fischer gut ein Jahr zuvor mit Überlegungen zu einer Reform der europäischen Institutionen angestoßen hatte. 1) Jospins zögerliche Haltung auf der europäischen Bühne geriet ähnlich wie das Schweigen der Protagonisten in Becketts Warten auf Godot zu einem Ereignis an sich: Denn seit sich die linkspluralistische Regierung nach einem engagierten Beginn auf dem Gipfel von Amsterdam 1997 während der französischen Ratspräsidentschaft und in den letzten Monaten in europäischen Fragen eher zurückhaltend denn enthusiastisch präsentierte, steht ihr Premier wieder unter dem dringenden Verdacht, "euroverklemmt" und ein Bremser zu sein. Daß Jospin seine Erklärung mehrmals verschob, nährte diesen Verdacht.

Unter erheblichem politischen und medialen Druck formulierte er eine Woche vor dem Beginn der Ratifizierungsdebatte über den Vertrag von Nizza sein europäisches Projekt, das für ihn zunächst "ein intellektuelles Werk, ein Gesellschaftsmodell, eine Vision von der Welt" und erst nachrangig eine Frage der institutionellen Ausgestaltung darstellt. Doch dieses Bekenntnis zu Europa hat - auch in Berlin - nur wenig Begeisterung ausgelöst.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.