Ausgabe September 2001

Osttimor: Zwei Jahre danach

Osttimor... da war doch was? Vor knapp zwei Jahren schrieb ich in den "Blättern" (10/1999, S. 1192), wir würden "sehr genau zu prüfen haben", ob die Vereinten Nationen ihre soeben übernommene Verantwortung für diese Inselhälfte "so gestalte[n] werden, dass die Weiche auf Erfolg gestellt ist - oder auf Scheitern". Ich gestehe lieber gleich: Mein prüfender Blick hat sich in diesen zwei Jahren nur selten so weit in den Fernsten Osten gerichtet; Kosovo und Mazedonien, Israel/Palästina, Afghanistan, Kaschmir und, und, und schoben sich beharrlich dazwischen; aus der (West-)Berliner Tageszeitung, die ich seit 1945 als Basis meiner politischen Dokumentation lese, schnitt ich zuletzt am 31. August 2000 einen Artikel über Osttimor aus - und jetzt erst wieder am 4. August 2001, als Indonesiens frisch ins Amt geschobene Präsidentin Megawati Sukamoputri endlich die Einsetzung eines Sondergerichts ankündigte, das die im April und September 1999 auf Timor verübten Verbrechen indonesischer Besatzungstruppen (nichts, was früher geschah, wohlgemerkt!) aburteilen soll.

Rekapitulieren wir: Osttimor - mit 14609 km² etwas kleiner als Schleswig-Holstein; ca. 850 000 Einwohner, also nur ein Drittel der Bevölkerung jenes deutschen Bundeslandes.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema