Ausgabe Juli 2002

Katzenjammer in Madrid

Eine zweite Umarmung kann selten so herzlich sein wie die erste. Deswegen durfte man sich vom Madrider Gipfeltreffen im Mai 2002 zwischen der EU und Lateinamerika keine Überraschungen erwarten. Die politischen Tupfer, welche die Tagungsroutine abdriften ließen, müssen allerdings beunruhigen. Erinnern wir uns: Europa und Lateinamerika ergeben eine alte Beziehungskiste. Bereits 500 Jahre dauert die historische - wenngleich asymmetrische Partnerschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg, als Europas Integration Gestalt anzunehmen begann, insinuierte Lateinamerika, inzwischen fest in das von den USA dominierte panamerikanische System eingebunden, auf eine neue, eine substanzielle Partnerschaft, als diagonale Kooperation zweier geographischer Subsysteme, die beide gegenüber Washington mehr Autonomie wünschten.

Europa - das Europa von Brüssel - stellte sich lange taub und bot Austausch lediglich im Rahmen seiner globalen Entwicklungspolitik an. Erst in den 80er Jahren, als Brüssel in der mittelamerikanischen Krise politisch Profil zeigte und Spanien sowie Portugal als neue EU-Mitglieder den diagonalen Blick über den Atlantik intensivierten, ergaben sich handfeste Annäherungen.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema