Ausgabe Oktober 2003

Nation Europa

Ethnoföderale Konzepte und kontinentale Vernetzung der extremen Rechten

Die Auseinandersetzung mit der Idee Europa folgt in jüngster Vergangenheit vor allem pragmatischen Erwägungen. Das ist insofern wenig verwunderlich, als die fortschreitende europäische Integration und hier insbesondere die bevorstehende Osterweiterung die Europäische Union vor neue Herausforderungen stellen wird, etwa im Bereich der Anpassung des EU-Binnenmarktes, einer europäischen Agrar- und Umweltpolitik, der Schaffung eines europäischen Rechtssystems oder der Integration und Gleichstellung von Minderheiten in den Mitgliedstaaten.

Während im geschichts- und sozialwissenschaftlichen Bereich die Suche nach gemeinsamen "europäischen Wurzeln" beginnt und mit dieser auch eine strukturelle Überwindung nationalistischer Ideologeme verbunden sein könnte,1 findet eine darüber hinausgehende tief greifende kritische Reflexion von antidemokratischen Europakonzepten nur begrenzt statt. Europa fungiert oft als genuines Synonym für Freiheit und Fortschritt – obgleich es in der Vergangenheit auch eine Vielzahl von antiemanzipatorischen Europakonzepten gegeben hat, wie etwa das nationalsozialistische mit dem Versuch einer rassistischen Neuordnung des Kontinents.2 Mangelndes historisches Bewusstsein gegenüber durchaus vorhandenen völkischen Elementen einer Idee Europa schlägt sich auch in derzeitigen Europadebatten nieder.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema