Ausgabe März 2004

Sicherheitszaun mit linkem Copyright

"Ihr einziger Zweck besteht darin, das Leben der israelischen Staatsbürger zu schützen." Mit diesen Worten beschrieb Benjamin Ben-Eliezer, einstiger Vorsitzender der Arbeitspartei und Verteidigungsminister in der damaligen Großen Koalition von Ministerpräsident Ariel Scharon, jene militärische Sperranlage, die Israel seit Mitte Juni 2002 errichtet. Entlang der sogenannten "Nahtstelle" zum Westjordanland soll sie sich auf mehr als 650 Kilometern Länge hinziehen, in dicht besiedelten Gebieten in Form einer bis zu acht Meter hohen Betonmauer. Ein Drittel der offiziell als "Zaun zur Terrorprävention" bezeichneten Anlage ist bereits fertiggestellt, endgültig abgeschlossen sein soll das Projekt Ende 2005. Die geschätzten Kosten sind immens: Sie belaufen sich auf umgerechnet etwa 2,5 Mio. US-Dollar pro Kilometer und belasten den israelischen Staatshaushalt insgesamt mit mindestens 1,6 Mrd. US-Dollar.

Der Zaun, bzw. die Mauer, wird auf einem 50 Meter breiten Streifen erbaut, mit beiderseits asphaltierten Straßen sowie einem Sandstreifen, um Fußspuren zu erkennen. Beobachtungsposten und Wachtürme ergänzen das elektronische Warnsystem, Militärposten und Grenzpolizei kontrollieren die Strecke entlang des Zaunes.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Naher & Mittlerer Osten

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.