Ausgabe November 2005

Geopolitik und Glaubenswelt: Radikalisierung im islamischen Orient

Der im Jahr 2002 erstmals publizierte „Arab Human Development Report“ hat nicht ohne Grund weltweit Aufmerksamkeit erregt. Nach den Vorgängen vom 11. September 2001 schien sich dieses Konvolut wie eine Antwort auf die große Frage der Zeit auszunehmen – so, als trage es dem dramatischen Geschehen eine Erklärung nach. Doch sowenig der UN-Bericht über den Zustand der arabischen Welt als Reaktion auf die Angriffe von New York und Washington gelesen werden möchte, sowenig zwingend dürften die dort geschilderten Phänomene einer blockierten Moderne in der arabischen Welt für die Ausführung eines derartigen Anschlags gewesen sein. Zwar mag die Symbolik der Zwillingstürme im New Yorker Finanzzentrum und des Pentagons Anlass zu mancher Spekulation geben – ein kausaler Nexus ist nicht auszumachen. Aber wenn schon keine Kausalität ersichtlich ist, lässt sich doch eine Art Konvergenz erkennen. Beides scheint jedenfalls zueinander zu passen: die im Report diagnostizierte Unterentwicklung der arabischen Welt und eine gewaltige politische Entladung, die sich im Vorderen Orient ankündigt. Ihre ersten Sprengsätze galten dem Land der westlichen Hypermoderne – sie galten Amerika, jener „eigenen Frage als Gestalt“.

Ein Zusammenhang zwischen endemischem Stillstand und den Ereignissen des 11. September scheint mithin zu bestehen.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.