Ausgabe November 2005

Geopolitik und Glaubenswelt: Radikalisierung im islamischen Orient

Der im Jahr 2002 erstmals publizierte „Arab Human Development Report“ hat nicht ohne Grund weltweit Aufmerksamkeit erregt. Nach den Vorgängen vom 11. September 2001 schien sich dieses Konvolut wie eine Antwort auf die große Frage der Zeit auszunehmen – so, als trage es dem dramatischen Geschehen eine Erklärung nach. Doch sowenig der UN-Bericht über den Zustand der arabischen Welt als Reaktion auf die Angriffe von New York und Washington gelesen werden möchte, sowenig zwingend dürften die dort geschilderten Phänomene einer blockierten Moderne in der arabischen Welt für die Ausführung eines derartigen Anschlags gewesen sein. Zwar mag die Symbolik der Zwillingstürme im New Yorker Finanzzentrum und des Pentagons Anlass zu mancher Spekulation geben – ein kausaler Nexus ist nicht auszumachen. Aber wenn schon keine Kausalität ersichtlich ist, lässt sich doch eine Art Konvergenz erkennen. Beides scheint jedenfalls zueinander zu passen: die im Report diagnostizierte Unterentwicklung der arabischen Welt und eine gewaltige politische Entladung, die sich im Vorderen Orient ankündigt. Ihre ersten Sprengsätze galten dem Land der westlichen Hypermoderne – sie galten Amerika, jener „eigenen Frage als Gestalt“.

Ein Zusammenhang zwischen endemischem Stillstand und den Ereignissen des 11. September scheint mithin zu bestehen.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Kundgebung/Menschenkette um den Kölner Dom Frauen-Initiative Maria 2.0

Bild: imago images / Herbert Bucco

Maria 2.0: Götterdämmerung auf Katholisch

von Britta Baas

Die Initiative Maria 2.0 will in der katholischen Kirche das Unterste zu oberst kehren. Die Aktivistinnen wissen: An der Frauenfrage hängt die Reform der Kirche. Und ihre Lösung bedeutet den Untergang der alten katholischen Welt – und markiert den Aufbruch in eine neue Zeit.