Ausgabe September 2005

Machtkampf in Gaza

Selten waren sich Palästinenser und jüdische Siedler so einig: Auf beiden Seiten interpretiert eine deutliche Mehrheit von 72 Prozent den israelischen Abzug aus Gaza als Sieg für den bewaffneten palästinensischen Kampf.1 Das ist jedoch weniger ein Problem für den israelischen Premier als für den palästinensischen Präsidenten. Er war und ist ein erklärter Gegner der bewaffneten Intifada und kann daher den Sieg nicht für sich reklamieren. Wie Ariel Scharon setzt Mahmud Abbas darum alles daran, dass es kein "Rückzug unter Feuer" wird.

Der Gewaltausbruch im Gazastreifen vier Wochen vor Beginn des Abzugs konnte allerdings nicht gerade optimistisch stimmen. Bei den Schusswechseln zwischen Sicherheitskräften und Milizen starben zwei Menschen, über 30 wurden verletzt. Diese Auseinandersetzungen waren ein Vorgeschmack darauf, was die Palästinenser erwartet, wenn sich für die Rivalitäten zwischen Fatah und Hamas kein angemessener politischer Rahmen findet.

Die regierende Fatah und deren diverse Flügel sowie die oppositionelle Hamas versuchten bereits lange vor der Übernahme der zurückgelassenen Liegenschaften, sich für die Übernahme von Macht aussichtsreich in Stellung zu bringen. Normalerweise hätten der Präsident, der Ministerpräsident und das Parlament die erforderlichen Richtungsentscheidungen zu treffen.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Naher & Mittlerer Osten

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.