Ausgabe Oktober 2006

Václav Havel und die Deutschen

Eine persönliche Vorbemerkung sei mir gestattet: In den Jahren 1996 bis 1998 habe ich mindestens fünf Nekrologe auf Václav Havel schreiben müssen – die meisten unter höchstem Termindruck, weil der Präsident todkrank war. Später habe ich sie häufig aktualisiert, da seine Gesundheit immer wieder auf der Kippe stand. Jetzt darf ich aus freudigerem Anlass auf Havel zurückkommen: Er lebt, schreibt, polemisiert und wird am 5. Oktober d.J. 70 Jahre alt.

Eine große Rolle in Havels Leben spielen die Beziehungen zu Deutschland und den Deutschen. In seinem jüngsten Buch „Bitte kurz“ reflektiert er seine politischen Siege, aber auch manche Niederlagen – darunter solche, die ihm deutsche Politiker beigebracht haben.1 Bereits in seiner Hannoveraner Festrede zum deutschen Nationalfeiertag 1998 hatte Havel bekannt, dass ihm Ende 1989 Freudentränen gekommen seien, als er die „in die freie Welt“ abfahrenden DDR-Bürger und die ihnen freudig nachwinkenden Tschechen in Prag beobachtete. Was kommen würde, sah er klar – anders als manche Deutsche, woran er sie 1998 spöttisch erinnerte: „Zu Anfang der 70er Jahre, als es gefährlich war, mich zu besuchen, hat mich trotzdem hin und wieder einer meiner alten deutschen Freunde besucht. Und ich habe immer wieder nicht begriffen, warum sich diese, meine tapferen deutschen Freunde wundern, dass ich die deutsche Vereinigung mit der europäischen Vereinigung verbinde.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Europa