Ausgabe Februar 2007

Die politischen Mythen der Deutschen

Wer Mythen erzählt, will betrügen. So jedenfalls lautet die landläufige Meinung, wonach im Falle des Mythos das Berichtete nicht der Wahrheit entspricht – zumeist jedenfalls. Seit den alten Griechen stehen Wahrheit und Mythos in einem Spannungsverhältnis zueinander. Im 5. und 4. vorchristlichen Jahrhundert traten dort Philosophen auf, die den Logos gegen den Mythos ausspielten und den Anspruch erhoben, die Erzählungen der Dichter und Sänger von der Entstehung der Welt, dem Wirken der Götter, den Taten der Helden und den damit verbundenen Erklärungen, wie alles gekommen sei, richtigzustellen: Physische Kräfte und metaphysische Ideen sollten an die Stelle der menschengestaltigen Götter treten, die sich auch noch, was die Philosophen den Mythenerzählern besonders vorhielten, überaus menschlich verhielten.1 Die Dichter lügen, heißt es bei Platon. Was zugleich bedeutete, dass die Philosophen, zumindest die platonischen Philosophen, für sich die Wahrheit beanspruchten.

Mythos oder Logos ?

Diese Gegenüberstellung von Mythos und Logos wirkt bis heute fort: Entweder wird der Mythos gänzlich als eine Gestalt des Unwahren und Irrationalen abgetan, oder er wird als eine Form früheren, längst überwundenen Denkens begriffen, dessen sich weiterhin zu bedienen einer intellektuellen Regression gleichkommt.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema