Ausgabe Februar 2007

Gerangel um den Sandzak

Trotz aller Aufregung über den Ausgang der serbischen Parlamentswahlen wird völlig übersehen, dass in der Region längst neue Konflikte drohen – nicht zuletzt mit Blick auf die unterentwickeltste Provinz ganz Südosteuropas, nämlich das von gut einer halben Million Menschen bewohnte Sandžak Novi Pazar. Dabei handelt es sich um ein zwischen Serbien und Montenegro gelegenes Hochplateau, das im Norden an Bosnien-Herzegowina und im Süden an Albanien und das Kosovo grenzt. Ein deutscher Geograph beschrieb den Sandžak1 bereits 1908 als „ein verödetes Karstland, dessen Wälder seit Jahrhunderten verschwunden sind, wo die Wasser die Humusschicht fortgespült haben, wo im Winter eisige Wirbelwinde wehen und wo die menschlichen Ansiedlungen, kümmerlich und ärmlich, […] weit zurückstehen. Kahle Gebirgsgrate, verbrannte oder zerzauste Wälder, ärmliche Hütten, nur wenig bebaute Felder […]. Das ist das Bild, das das Sandschak Novipazar gewährt“.2

Rein wirtschaftsgeographisch hat sich der Sandžak seither kaum verändert. Politisch aber wird er zur Zeitbombe: Seit der Unabhängigkeitserklärung Montenegros im Juni 2006 ist er geteilt; und die neue serbisch-montenegrinische Staatsgrenze verläuft so, dass sechs Gemeinden der Provinz in Serbien und ebenfalls sechs in Montenegro liegen. Belgrad verteilt bisher lediglich Trostpflaster, etwa die Gründung der Universität Novi Pazar am 30.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Religion

Kundgebung/Menschenkette um den Kölner Dom Frauen-Initiative Maria 2.0

Bild: imago images / Herbert Bucco

Maria 2.0: Götterdämmerung auf Katholisch

von Britta Baas

Die Initiative Maria 2.0 will in der katholischen Kirche das Unterste zu oberst kehren. Die Aktivistinnen wissen: An der Frauenfrage hängt die Reform der Kirche. Und ihre Lösung bedeutet den Untergang der alten katholischen Welt – und markiert den Aufbruch in eine neue Zeit.