Ausgabe Januar 2008

Geplatzte Bedrohungslügen

Der jüngste National Intelligence Estimate (NIE), das gemeinsame Dokument aller 16 US-Geheimdienste über den atomaren Status des Iran (vgl. die Dokumentation in diesem Heft – d. Red.), wirkt so, als sei inmitten der Sümpfe von Carolina plötzlich ein klarer Quell entsprungen.

Der Kontrast könnte krasser nicht sein: die Klarheit, die Professionalität und das unverkennbare Bemühen um Exaktheit in diesem Bericht, verglichen mit dem Schwulst, den Verdrehungen und Phrasen, der Heuchelei und den offenen Lügen, die die öffentliche Debatte Amerikas über die Nah- und Mittelostpolitik im vergangenen Jahrzehnt ganz überwiegend kennzeichneten – was, dank Washingtons Einfluss, für den größten Teil der westlichen Welt ebenso gilt. Wie konnte es dazu kommen?

Wie es scheint, liegt der neue NIE intern schon seit vergangenem Sommer vor. Zwischen den Leuten des Präsidenten und denen Dick Cheneys sowie den überlebenden Neocons im Regierungsapparat muss erbittert um den Umgang mit diesem Dokument, seine Änderung oder Unterdrückung, gekämpft worden sein. Obwohl der Bericht innerhalb der Regierung bereits umlief, fuhr der Präsident ungerührt fort, das (nicht vorhandene) Atomwaffenprogramm des Iran anzuprangern, ja sogar einen Dritten Weltkrieg zu beschwören.

Sie haben etwa 18% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 82% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Naher & Mittlerer Osten

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.