Ausgabe Januar 2008

Kurdistan im Fadenkreuz

Der Konflikt um die kurdische Arbeiterpartei PKK scheint nach dem Treffen zwischen dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan und dem amerikanischen Präsidenten George W. Bush Anfang November an Schärfe verloren zu haben. Die Vereinigten Staaten haben offenbar, zumindest einstweilen, einen Großangriff der türkischen Armee – der ihr strategisches Ziel, Stabilität im Irak zu schaffen, unterlaufen hätte – im letzten Moment verhindert. Die irakische Regierung unter Nuri al-Maliki, die viel Verständnis für das Anliegen der Türkei zeigte, muss nun kein Zerwürfnis mit ihrem kurdischen Koalitionspartner fürchten, und auch die kurdische Regionalregierung von Erbil scheint durch ihr kooperatives Verhalten zur Deeskalation des Konfliktes beizutragen.

Was also wurde im Rahmen der Konfliktregulierung bei den Gesprächen in Washington Anfang November vereinbart? Die USA erklärten sich bereit, den türkischen Verbündeten mit Informationen über geplante Angriffe der PKK zu versorgen. Zudem darf die türkische Armee allem Anschein nach auch Luftangriffe gegen die Stellungen der PKK unternehmen.1 Wenn es notwendig sein sollte, scheinen zudem, wie die Aktionen der türkischen Armee Anfang Dezember zeigten, begrenzte Kommandoaktionen der türkischen Armee in Irakisch-Kurdistan erlaubt zu sein.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema