Ausgabe September 2008

Europa auf Schienen

Mit der Osterweiterung der Europäischen Union im Mai 2004 vergrößerte sich der europäische Binnenmarkt um etwa 70 Millionen Menschen. Damit ist auch der grenzüberschreitende Straßengüterverkehr in Europa, ausgehend von einer bereits hohen Verkehrsleistung, weiter angestiegen. Insbesondere die Bundesrepublik entwickelte sich in den letzten Jahren zu einer der wichtigsten Drehscheiben für den europäischen Verkehr. So erhöhte sich nach der EU-Erweiterung das Aufkommen an Lastkraftwagen an den Grenzübergängen zwischen Deutschland und Polen um rund 30 Prozent. Vor allem die neuen Beitrittsländer weiten ihre Verkehrsleistung im grenzüberschreitenden Straßengüterverkehr deutlich aus, dies hat auch zu einem stärkeren Preisdruck im grenzüberschreitenden Güterverkehr geführt.

Bereits seit Beginn der 90er Jahre fand vor allem in Osteuropa eine deutliche Verlagerung des Güterverkehrs von der Schiene auf die Straße statt. Die Anteile an insgesamt gefahrenen Transportkilometern im Schienengüterverkehr sind kontinuierlich gesunken. Mittlerweile nimmt der Straßengüterverkehr in der Europäischen Union mit rund 77 Prozent im Vergleich zum Schienengüterverkehr und der relativ unbedeutenden Binnenschifffahrt den weitaus größten Anteil ein. So konnte die Bahn bislang aus der Erweiterung des europäischen Binnenmarktes nur einen sehr begrenzten Nutzen ziehen.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Europa