Ausgabe Mai 2009

Netanjahu - ein neuer Begin?

60 Jahre nach seiner Gründung steht der Staat Israel am Scheideweg. Die Wahlen im Februar d.J. haben die politische Landkarte vollkommen verändert. Die einst mächtige Arbeitspartei, die das Land Jahrzehnte regierte, ist mit ihren lediglich 13 Abgeordneten in der Knesset, dem 120köpfigen israelischen Parlament, nur mehr viertgrößte Fraktion. Die einst stolze linke Oppositionspartei Meretz ist auf drei Mandate geschrumpft. Zum Erschrecken vieler Wählerinnen und Wähler hat dagegen die Partei Israel Beitenu („Unser Haus Israel“) mit rassistischen Losungen gegen Israels palästinensische Bürger den dritten Platz mit 15 Abgeordneten erobert. Ihr Vorsitzender, Avigdor Liebermann, ist jetzt neuer Außenminister, obwohl intensive Ermittlungen wegen Betrugsverdachts gegen ihn laufen.

Wie erklärt sich dieser dramatische Rechtsruck?

Über 40 Jahre als Besatzungsmacht, die über dreieinhalb Millionen Palästinenser gegen ihren Willen beherrscht, haben die Moral der israelischen Gesellschaft erschüttert und in bestimmten Teilen zerstört. 14 Generationen von Soldaten im dreijährigen Pflichtdienst und noch viele tausende Reservesoldaten mussten in diesen vier Jahrzehnten Israels Besatzungskräfte stellen. Sie müssen jeden Tag Entscheidungen über das Schicksal vieler tausender Palästinenser treffen, die oft willkürlich und auch boshaft sind.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Naher & Mittlerer Osten

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.