Ausgabe November 2010

Amerika allein zu Haus

Das Verhältnis zwischen Westeuropa und jenen Kolonien, aus denen später die Vereinigten Staaten entstehen sollten, war von Anfang an kompliziert. Als bloße Anhängsel der Großmächte Europas wurden die nordamerikanischen Siedlungsgebiete in deren Konflikte untereinander verwickelt – die Kriege König Williams III. und jene der Königin Anne sowie die Franzosen- und Indianerkriege. Schließlich kam es zur Revolte der amerikanischen Kolonien gegen England, und drei Jahrzehnte später eröffnete die Reprise des Krieges mit England den eben entstandenen Vereinigten Staaten die Gelegenheit, das niedergebrannte Kapitol der neuen Nation und die Stadt Washington wieder aufzubauen.

Heute gestaltet sich das Verhältnis der USA zu Europa erneut kompliziert, komplizierter als manche meinen, denn wir haben es mit einer langsamen, aber eindeutigen Erosion und beiderseits zunehmendem Argwohn zu tun. Die Ursache liegt vor allem in Amerikas mangelnder Bereitschaft, sich von der Vorstellung zu lösen, die Staaten der Europäischen Union würden die respektvollen Satelliten bleiben, die sie seit dem Zweiten Weltkrieg die meiste Zeit hindurch waren. Die Situation der Kolonialperiode hat sich in gewissem Maße umgekehrt, wobei sich diesmal Amerikas Verbündete in Europa sich gegen die imperialen Kriege der USA stellen.

Sie haben etwa 20% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 80% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema