Ausgabe August 2011

Ukraine: Die Oligarchen-Republik

Als die Sowjetunion zerfiel, erklärte sich die Ukraine am 24. August 1991 für unabhängig. Heute, genau 20 Jahre später, sind die Nachfolgestaaten der einstigen Weltmacht in drei Gruppen geteilt: Einige Staaten, wie beispielsweise Estland, schlugen den Weg in die EU ein; andere, wie Turkmenistan, mutierten zu orientalischen Despotien. In etlichen Ländern, darunter die Ukraine, war die Zivilgesellschaft indes stark genug, um nicht vollständig unterdrückt zu werden; zugleich war sie allerdings zu schwach, eine bürgerliche Demokratie zu erkämpfen.

Im Laufe der letzten Jahrzehnte nahm in der bis dahin weitgehend homogenen sowjetischen Gesellschaft die soziale Ungleichheit dramatisch zu. Deren Auswirkungen sind heute insbesondere in der Ukraine zu spüren: Obwohl die dortige Wirtschaft gegenwärtig anscheinend wieder wächst, ist die Lage immer noch desolat – auch wenn die lebendige Metropole Kiew auf den ersten Blick einen anderen Eindruck hinterlässt.

Potemkinsche Dörfer

Die Ursachen für die ökonomische Misere sind vielfältig: Der wichtigste Investor des größten vollständig in Europa liegenden Flächenstaates ist derzeit die kleine Insel Zypern. Der Grund ist ein sogenanntes Doppelbesteuerungsabkommen, das tatsächlich jegliche Besteuerung verhindert.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.