Ausgabe April 2012

Estland: Zündstoff Gedenkpolitik

Der „Bronzene Soldat“ ist der erinnerungspolitische Zankapfel Estlands. Seit das sowjetische Kriegsdenkmal aus dem Zentrum der estnischen Hauptstadt Tallin auf einen nahe gelegenen Militärfriedhof verbannt wurde, sorgt es in dem nordeuropäischen Land regelmäßig für erhitzte Gemüter – und für unterkühlte Beziehungen zu seinem Nachbarn Russland.

Der Streit um die Verlegung des Denkmals führte am 26. und 27. April 2007 mitten in der Hauptstadt des EU-Mitgliedslandes zu blutigen Zusammenstößen zwischen überwiegend russischstämmigen Unruhestiftern und der estnischen Polizei. Während der beiden gewaltvollen Nächte randalierten und plünderten Hunderte in der Innenstadt, fast 1200 Menschen wurden festgenommen, über 150 Verletzte sowie ein Toter waren zu beklagen.[1] Nun jährt sich die Verlegung des „Bronzenen Soldaten“ zum fünften Mal, doch noch immer sind die erinnerungspolitischen Konflikte nicht beigelegt.

Seit der Unabhängigkeit des baltischen Staates von der Sowjetunion 1991 hat die Anwesenheit des „Bronzenen Soldaten“ in der Innenstadt Tallinns Politik und Öffentlichkeit in Estland beschäftigt und polarisiert. Die etwa zwei Meter hohe Statue zeigt einen Soldaten in der Uniform der Roten Armee, der zum Gedenken an seine gefallenen Kameraden demütig den Kopf senkt.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema