Ausgabe August 2012

Kapitalismus: Eine Gespenstergeschichte, 2. Teil

Der Imperialismus der Wohltäter

Die folgende Kritik mag manch einem zugespitzt erscheinen. Doch gerade ihre Schärfe lässt sich als eine Art Anerkennung derer verstehen, die ihr Leben der Aufgabe widmeten, den Kapitalismus weltweit auszubreiten und zu sichern. Man kommt nicht umhin, ihre visionäre Kraft, ihre Flexibilität, Raffinesse und unerschütterliche Entschlossenheit anzuerkennen. Insofern steht dieser Essay in der Tradition der Erkenntnis, dass man seine Gegner nicht ernst genug nehmen kann.

Die faszinierende Geschichte dieser Leute, die im zeitgenössischen Bewusstsein arg verblasst ist, begann Anfang des 20. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten. Damals schickte sich die unternehmerische Philanthropie – in der darauf zugeschnittenen Rechtsform privater Stiftungen – an, die Tätigkeit christlicher Missionare in ihrer Funktion als Wegbereiter und Bewahrer des Kapitalismus und des Imperialismus abzulösen.

Zu den ersten Stiftungen, die in den USA entstanden, zählen die Carnegie-Stiftung und die Rockefeller Foundation. Die erstere wurde 1911 gegründet und aus Profiten der Carnegie Steel Company finanziert; die letztere stiftete 1914 J. D. Rockefeller, der Gründer der Standard Oil Company. Beide Stiftungen waren die Tatas und Ambanis ihrer Zeit.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.