Ausgabe Juli 2012

Europa und das Licht der Vernunft

So schwer es gegenwärtig fällt, viel Licht in Euro-Europa zu entdecken: Die Epoche der Aufklärung, ausgehend von Europa und von den in ihrem Zeichen operierenden Kulturen als „Lumières philosophiques“, „Englightenment“, „Illuminismo“ bezeichnet, hat das Licht nicht nur als Metapher geliebt. Schon in ihrem Namen lässt sich mehr entdecken, er muss nur wörtlich genommen werden, wenn man ihr Selbstverständnis fassen will. Dann bezeichnet „Aufklärung“ keinen Zustand, kein erreichtes Ziel, sondern einen auf Klärung, auf Klarheit tendierenden Prozess, eben ein Projekt – nach den Worten ihres jüngsten Biographen Manfred Geier ein „europäisches Projekt mit universellem Anspruch“. Zugleich geht es freilich um einen Kampfbegriff, der das Licht der Vernunft gegen die Mächte der Finsternis richtet, die religiösen und politischen, die ideologischen und ökonomischen.

Doch selbst als Kampfbegriff muss sich die „Aufklärung“ daran erinnern lassen, dass sie es bisher nur zu partiellen Erhellungen gebracht hat, während ihre Gegner das Versprechen des Lichts schon seit längerem im Angebot haben – von der christlichen Lichtmetaphysik bis zum französischen Sonnenkönigtum.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.