Ausgabe Juli 2013

Syrischer Riss: Schiiten versus Sunniten

Frieden ist ein Wort, das im Nahen Osten noch immer inflationär gebraucht wird, das aber zugleich keinerlei Relation zur Wirklichkeit hat. Seit Jahren wird der „Friedensprozess“ zwischen Israel und den Palästinensern beschworen, doch fast jedermann weiß, dass es einen solchen nicht gibt. Seit über zwei Jahren wird die fragile Lage obendrein vom syrischen Bürgerkrieg erschüttert. Dieser hat bislang über 93 000 Menschen das Leben gekostet, fast eine Million Syrer befinden sich auf der Flucht. Mehr als je zuvor droht der Krieg zudem den alten Streit zwischen Sunniten und Schiiten wieder heraufzubeschwören und damit einen regionalen Stellvertreterkrieg autoritärer Anrainerstaaten auszulösen.

Dabei könnte der Syrienkrieg auch den bisherigen Kernkonflikt der Region, den palästinensisch-israelischen Kampf um Palästina, weiter anheizen. Die Anzeichen für eine solche Entwicklung häufen sich. So hat Österreich Anfang Juni seine UN-Soldaten von den Golanhöhen abgezogen, wo sie den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien überwachen sollen. Die Regierung in Wien sah die Sicherheit der Soldaten nicht länger gewährleistet.

Frieden mit Assad?

Die Zeit drängt also, und nun soll eine Friedenskonferenz in Genf alle syrischen Probleme lösen.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.