Ausgabe Mai 2013

Aserbaidschan und der Fluch des Öls

Starke Rivalitäten und wechselnde Bündnisse kennzeichnen den Kaukasus. Und Aserbaidschan als reichstes Land der Region nimmt dabei eine Schlüsselstellung ein. Immer wieder in der Geschichte wurde das Gebiet erobert oder geriet in das Fadenkreuz großer Mächte, von Alexander dem Großen bis heute. Osmanen, Perser und Russen wechselten sich dabei ab.

Besonders alt, nämlich Jahrhunderte, ist die Konkurrenz zwischen Russland und der Türkei. Von den 1820er Jahren bis 1991 schien Russland die Region endgültig für sich gewonnen zu haben. Seitdem jedoch ist der Einfluss der Türkei, die Aserbaidschan als erster Staat anerkannte, gewachsen – bis hin zum Stadtbild. Immer wieder stößt man in Baku, der heutigen Hauptstadt, auf Orte türkischer Herkunft: einen Istanbul-Grill, ein Restaurant Izmir oder einen Taksim-Club. Gleich neben dem Parlament stechen die Minarette einer Moschee spitz in den Himmel – ein Geschenk der Türkei. Dagegen sind die einheimischen Minarette abgerundet wie ein klassischer Leuchtturm – wahrscheinlich eine sinnvolle Konstruktion in der Stadt der schlagenden Winde, wie der Name Baku oft aus dem Persischen hergeleitet wird.[1]

Baku entwickelte sich vom Ort auf der Karawanenroute der legendären Seidenstraße über die Ölstadt, die Ende des 19.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.