Ausgabe September 2013

Österreich und die Auslagerung der NS-Geschichte

Ende des Monats wird in Österreich der Nationalrat, die Abgeordnetenkammer des Parlaments, gewählt. Doch von Wahl-„Kampf“-Stimmung kann bisher nicht die Rede sein. Die Republik liegt eher im Dämmerschlaf. Ganz anders als 1986: Damals musste Bundeskanzler Fred Sinowatz von der SPÖ zurücktreten, nachdem er nur versucht hatte, den konservativen Präsidentschaftskandidaten Kurt Waldheim wegen seiner NS-Vergangenheit zu kritisieren. Die Konsequenz: Waldheim gewann die Wahl mit seiner „Jetzt erst recht“-Kampagne mit stolzen 54 Prozent.

Der junge Politologe Cornelius Lehnguth hat sich nun speziell dieser Phase angenommen. Seine brillante Arbeit ist die erste systematische Darstellung der Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte in Österreich durch die Parteien. Lehnguth folgt dabei der zentralen Stellung des Opferbegriffs in der Gedächtnisgeschichte und der Geschichtspolitik Österreichs.

Die Opferthese unterstellte, dass die schwachen Österreicher vom Nationalsozialismus mit Gewalt unterworfen wurden. Legitimiert wurde sie durch die Moskauer Deklaration von 1943, die Österreich als das „erste Opfer der Hitlerschen Aggression“ bezeichnete.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema