Ausgabe Dezember 2014

Radikale Politik und die echte Linke

Plädoyer für eine agonistische Alternative

Am Ausgangspunkt meiner Überlegungen möchte ich zunächst eine wichtige Unterscheidung treffen. Unter den Massenmobilisierungen, die in jüngerer Zeit in liberalen, demokratischen Gesellschaften zu beobachten waren, gibt es Bewegungen, die eher traditionellen linken Mustern entsprechen, und Bewegungen, die von diesen abweichen. Breite Übereinkunft lässt sich dagegen in einem Punkt konstatieren: Die Proteste der letzten Jahre waren mehr als eine Reaktion auf die derzeitigen Sparmaßnahmen. Sie zeugen von einem tiefer sitzenden politischen Unbehagen gegenüber demokratischen Institutionen, auf deren Krise sie ein Schlaglicht werfen. Doch trotz unbestreitbarer Parallelen ist es irreführend, um nur ein Beispiel zu nennen, die spanischen Indignados und die chilenische Studentenbewegung in eine Schublade zu stecken.

In Chile haben wir es mit einer Mobilisierung von Studenten zu tun, die weitgehend im Sinne der klassischen Linken für ein besseres Bildungssystem kämpfen und konkrete Forderungen an den Staat stellen. Sie sind formal organisiert und haben gewählte Anführerinnen und Anführer, die es nicht ablehnen, mit politischen Parteien zusammenzuarbeiten. (Tatsächlich ist die wichtigste von ihnen, Camila Vallejo, Mitglied der kommunistischen Partei und mittlerweile im chilenischen Parlament.)

Ganz anders die Indignados vom Movimiento 15-M (Bewegung 15.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema