Ausgabe Februar 2018

Japan: Land ohne Populisten?

Obwohl über Europa, die USA, Indien und Teile Südostasiens eine Welle des Rechtspopulismus hinwegschwappt, scheint Japan dagegen bislang immun zu sein. Dort gibt es keine Demagogen im Stile von Geert Wilders, Marine Le Pen, Donald Trump, Narendra Modi, oder Rodrigo Duterte. Warum ist das so?

Am nächsten kam Japan dem Rechtspopulismus vielleicht in der Person des früheren Bürgermeisters von Osaka, Toru Hashimoto. Er wurde zunächst im Fernsehen bekannt, blamierte sich allerdings, als er die Ausbeutung von Sexsklavinnen durch die Kaiserliche Japanische Armee während des Zweiten Weltkrieges lobte. Hashimotos ultranationalistischen Ansichten und seine Verachtung liberaler Medien sind zwar vertraute Positionen des Rechtspopulismus, dennoch gelang es ihm nie, sich in der Politik auf nationaler Ebene zu positionieren.

Mittlerweile berät Hashimoto Ministerpräsident Shinzo Abe hinsichtlich einer Verschärfung nationaler Sicherheitsgesetze. Und darin liegt eine Erklärung für das offensichtliche Nichtvorhandensein des Rechtspopulismus in Japan. Niemand könnte stärker mit der politischen Elite identifiziert werden als Abe, der Enkel eines Ministers im Kriegskabinett und späteren Ministerpräsidenten sowie Sohn eines Außenministers. Zugleich teilt er die Feindseligkeit der Rechtspopulisten gegenüber liberalen Akademikern, Journalisten und Intellektuellen.

Sie haben etwa 20% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 80% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.