Ausgabe August 2020

Das Comeback von Crazy Horst

Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, fuer Bau und Heimat, CSU, Angela Merkel, Bundeskanzlerin, CDU, 105. Kabinettsitzung, DEU, Berlin, 08.07.2020

Bild: imago images / Jens Schicke

Wir hätten es ihm doch so sehr gegönnt: dass er wenigstens am Ende seiner Tage als Heimatschutzminister und vor seinem Rückzug aufs politische Altenteil noch einen guten Abgang würde hinlegen können. Doch dann erlebten wir plötzlich das Comeback von Crazy Horst, der „Mutter aller Probleme“. Und es galt wieder die Devise der vergangenen fünf Jahre: Was Seehofer macht, macht Seehofer verkehrt.

Am Beginn seiner Unglückssträhne stand jene infam missratene „taz“-Kolumne, in der die Polizei kurzerhand auf die Mülldeponie, zu „ihresgleichen“, befördert wurde. Ein lauter Aufschrei, auch in der „taz“ selbst, war die Folge – bis der gute Horst es für geboten hielt, in seiner Funktion als Bundesinnenminister eine Anzeige gegen die „tageszeitung“ anzukündigen. Die Konsequenz: Alle tazler, derart attackiert, und viele weitere Medienschaffende schlossen eilig die Reihen und solidarisierten sich gegen den Innenminister. Die Debatte war quasi im Keim erstickt und Horst einmal mehr der Buhmann. Denn nun diskutierte das Land nicht mehr über den fehlenden Respekt von Teilen der Linken vor der Polizei, sondern nur noch über den fehlenden Respekt des Verfassungsministers vor der Pressefreiheit.

Anschließend wollte Seehofer, offensichtlich in einem Akt der Wiedergutmachung, der Polizei seine Gunst erweisen. Gedacht, getan: Die eben noch von ihm angekündigte Studie zum Racial Profiling kassierte er höchstpersönlich wieder ein.

August 2020

Sie haben etwa 44% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 56% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema