Ausgabe Februar 2020

Aufrüstung statt Dialog: Droht die nukleare Apokalypse?

Russlands Präsident Wladimir Putin bei einer gemeinsamen Übung der Nord- und der Schwarzmeerflotte im Schwarzen Meer an Bord des russischen Raketenkreuzers Marschall Ustinow

Bild: imago images / ITAR-TASS

Wir schreiben das Jahr 2020. Im Kaliningrader Gebiet – der an die Nato-Mitgliedstaaten Litauen und Polen angrenzenden Enklave an der Ostsee – hält das russische Militär gerade ein Großmanöver ab. Da gerät ein Aufklärungsflugzeug der westlichen Allianz versehentlich in den russischen Luftraum und wird von einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen. Die Nato schickt daraufhin schleunigst Luftwaffengeschwader und Kriegsschiffe in die Region. Beide Seiten erklären warnend, im Falle einer Bedrohung lebenswichtiger Interessen zögen sie den Einsatz von Atomwaffen in Betracht.

Die Beziehungen zwischen der Nato und Russland stehen nach der Invasion der Krim, angesichts zunehmender Spannungen im Nahen und Mittleren Osten, kollabierender Rüstungskontrollvereinbarungen und der Stationierung neuer Atomwaffen schon länger auf der Kippe. Nun aber bereiten sich beide Seiten plötzlich beschleunigt auf Kriegshandlungen vor. In Washington, wo der Präsidentschaftswahlkampf bereits Fahrt aufnimmt, wetteifern die Kandidaten darum, wer in Sachen Russland die härteste Haltung einnimmt. Und in Moskau schlägt die russische Führung Washington gegenüber – aus der Erfahrung heraus, dass Antiamerikanismus sich auszahlt – noch schrillere Töne an.

Februar 2020

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema