Ausgabe Januar 2020

Kontrolle statt Freiwilligkeit: Konzerne an die Kette

Mindestens 272 Menschen starben, als am 25. Januar 2019 in der Nähe des brasilianischen Brumadinho ein Staudamm der Eisenerzmine Córrego do Feijão brach. Binnen weniger Minuten zertrümmerte die giftige Schlammwelle das Minengelände und ein Wohnviertel, verseuchte Ackerböden und vergiftete große Teile des Flusses Paraopeba, der bis dahin die Region mit Trinkwasser versorgt hatte. Das Bittere daran ist: Nur vier Monate vor dem Dammbruch hatte eine brasilianische Tochterfirma des deutschen Zertifizierungsunternehmens TÜV SÜD den Damm für stabil erklärt – mutmaßlich wider besseres Wissen. Hätten die TÜV-Mitarbeitenden die Stabilitätserklärung verweigert, wären die brasilianischen Behörden alarmiert worden und die Orte rund um den Damm hätten evakuiert werden müssen. Womöglich hätte sogar der Dammbruch selbst abgewendet werden können.

Betreiber der Mine ist der brasilianisch-transnationale Bergbaukonzern Vale S.A., der weltweit größte Eisenerz-Exporteur. Dieser ist mittlerweile vom brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais dazu verurteilt worden, für alle Schäden der Katastrophe aufzukommen – auch wenn noch ungeklärt ist, auf welche Summe sich das beläuft.

Januar 2020

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: Aminatou Haidar (imago images / TT)

Westsahara: Afrikas letzte Kolonie

von Aminatou Haidar

Seit 56 Jahren steht das Thema auf der Agenda der Vereinten Nationen. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat beschlossen, das Leiden der Menschen in der Westsahara, der letzten Kolonie Afrikas – flächenmäßig größer als Großbritannien, aber eingezwängt zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien und dem Meer –, weiter zu verlängern.

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.