Ausgabe Juli 2020

Ein neues Amerika

Wie wir das rassistische System abschaffen

Demonstrant*innen in New York City schwenken die US-Flagge mit der Aufschrift "Black Lives Matters", 15.6.2020

Bild: imago images / ZUMA Wire

Die brutale Tötung George Floyds, eines 46jährigen schwarzen Mannes, begangen von vier Polizisten der Stadt Minneapolis, hat einen landesweiten Aufstand entfacht. Diese Proteste lösen Erschütterung, Euphorie, Sorgen, Angst und Solidaritätserklärungen aus. Allein ihr Umfang ist erstaunlich. Überall in den Vereinigten Staaten, in großen wie in kleinen Städten, strömten junge Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft auf die Straßen, Menschen, die die Nase voll haben. Es handelt sich um den größten Aufstand seit den Riots in Los Angeles im Jahr 1992. Die Wut und Erbitterung über rassistische und hemmungslose Polizeigewalt, Machtmissbrauch und sogar Mord brechen sich schließlich Bahn, und zwar landesweit.

Um die Rebellion zu unterdrücken, wurden mehr als 17 000 Nationalgardisten eingesetzt – mehr amerikanische Soldaten, als gegenwärtig im Irak und in Afghanistan stationiert sind. Mehr als 10 000 Menschen wurden verhaftet, mindestens zwölf Menschen getötet (die meisten von ihnen sind männliche Afroamerikaner). Ausgangssperren wurden in mehr als 30 Städten erlassen, darunter New York, Chicago, Philadelphia, Omaha und Sioux City. Von Accra bis Dublin wurden Solidaritätsdemonstrationen organisiert, in Berlin, Paris, London und noch vielen anderen Orten. Und am erstaunlichsten ist wohl, dass die Proteste auch noch Wochen nach dem Tod George Floyds anhielten.

Juli 2020

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Polizei und der Generalverdacht

von Manfred Clemenz

Seit Monaten wird über rassistische Vorfälle in den Reihen der Polizei diskutiert. Nachdem in der Oktober-Ausgabe der Polizeiwissenschaftler Rafael Behr die strukturelle Dominanzkultur der Polizei analysiert hat, beschäftigt sich im Folgenden der Sozialpsychologe Manfred Clemenz mit dem Vorwurf des Generalverdachts gegenüber der Polizei.