Berlin ohne Grund und Boden | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Berlin ohne Grund und Boden

von Heribert Prantl

Wenn man über den Mauerfall, die deutsche Einheit und ihre Folgen für die deutsche Grund-und-Boden-Politik nachdenkt, dann rückt eine Stadt wie von selbst in den Mittelpunkt der Betrachtung: Berlin.

Zum einen hat die deutsche Hauptstadt die wohl rasanteste Wertsteigerung erlebt, die jemals ein Flecken deutscher Boden erfahren durfte. Es geschah am Abend des 20. Juni 1991: Der Deutsche Bundestag stimmte nach einer fulminanten Debatte mit 338 gegen 320 Stimmen für den Umzug „in die alte Reichshauptstadt“ Berlin – der Berliner Boden verteuerte sich daraufhin sofort um rund 100 Mrd. Euro.

(aus: »Blätter« 10/2017, Seite 17-20)
Themen: Ostdeutschland, Recht und Wirtschaft

Artikel kaufen (PDF, 1,00 €)

Digitalausgabe kaufen (10,00 €)

Login

 Abonnement

top