Ausgabe Mai 1990

Ideologieleere, aufgefüllt mit Hass

Ausländerfeindlichkeit in der DDR

Den anderen Völkern sind wir vor allem Fremde, für die sie Stereotype wie ordentlich, pünktlich, diszipliniert, sauber, autoritär und familienorientiert bereithalten. Gastfreundschaft, Humor und Genußfähigkeit gelten nicht gerade als deutsche Grundeigenschaften. In der Mitte Europas tut man sich schwer mit unüblichen Gewohnheiten, zu denen vieles gehört, was fremden Völkern selbstverständlich ist. Erklärungen für einen latenten Fremdenhaß gibt es in aller Welt wie das Phänomen auch.

I

Die zurückliegende Weltabgeschiedenheit der DDR ist vermutlich nur ein Teil des Ganzen, doch nicht deckungsgleich mit der Vielfalt subjektiver Reaktionen auf die Ausländerfrage insgesamt. Zwischen tätiger Solidarität im Falle Nicaragua und Rumänien und rassistischen Vorverurteilungen kubanischer Arbeiter können die Übergänge fließend sein. Nationalismus ist ins Alltagsbewußtsein als Witz und Zote eingedrungen, ohne daß seine Rezipienten sich zwangsläufig als Chauvinisten verstehen. Unwissenheit über die eigene mentale Lage und tradierte Vorurteile gegenüber der Fremde und ihren nationalen und ethnischen Spezifika vermengen sich schnell zu nationaler Arroganz. Die Neugierde aufs Unbekannte wird wie selbstverständlich durch jenen sonderbaren Dünkel begrenzt, der sich zur Norm made in GDR gemausert hat.

Mai 1990

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema