Ausgabe April 1991

Die Moral und der Krieg

Juden im Widerspruch

Der Krieg ist vorbei, vorbei sind die bangen Sekunden am frühen Morgen um die erste Nachricht des Tages. Nein, jetzt geht es nicht mehr um Raketen auf Israel. Der Alltag ist zurückgekehrt, die Flugzeuge fliegen wieder nach Tel Aviv, und der für gewöhnlich rauhe Umgangston regelt erneut die Beziehungen. Zu Purim wurden die Gasmasken abgelegt, die verklebten Fenster geöffnet: Haman ist es nicht gelungen, die Juden zu töten, erzählt uns die Überlieferung, denn die schöne Esther hat mit Hilfe ihres Onkels Mordachai dem König Ahasver die Intrige gesteckt. Am Ende wird Haman das Opfer seines eigenen Plans gegen die Juden und stirbt.

Purim ist ein Freudenfest, und in jedem Jahr wird der Verfolgung und Rettung jener persischen Juden gedacht werden. Im Fernsehen sagte der deutsche Berichterstatter, in Israel fiele das Kriegsende mit dem israelischen Karneval zusammen. Er hatte übersehen, daß das Judentum in seiner Geschichte lebt, die immer die gleichen uralten Geschichten von der Bedrohung und den listigen Rettungsmanövern bereithält. Nur die Juden haben einen Gedenktag an die Shoa, an die Ermordung der sechs Millionen Juden im Namen des deutschen Volkes. Dieser Tag liegt zwischen dem Tag des heroischen Aufstands im Warschauer Ghetto und dem Tag der Gründung des Staates Israel. In aller Welt erinnern sich Juden alljährlich an das, was in diesem Jahrhundert von Deutschland ausgegangen ist.

April 1991

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.