Ausgabe März 1991

Ordnungsmacht Türkei

Die Kriegsziele des Turgut Özal

Der Golfkrieg hatte noch nicht begonnen, da wurden bereits die ersten "claims" abgesteckt für den Tag danach. Am deutlichsten hat die türkische Regierung unter Staatspräsident Özal, mehr oder weniger unverblümt, ihre Ansprüche angemeldet, wenn es nach dem erwarteten Sieg über Saddam Hussein an die Verteilung der Beute geht (nachdem sie zuvor das eigene Land eiligst zum zweiten Aufmarschgebiet der "Alliierten" und damit zur Zielscheibe Saddams gemacht hatte). "Die Türkei will beim Siegesmahl mit am Tisch sitzen und nicht auf der Speisekarte stehen", wurde ein Kabinettsmitglied in Ankara zitiert 1).

Und auch, auf welches Filetstück Özal besonderen Appetit hatte, blieb nicht verborgen: von einer "vergrößerten" Türkei war die Rede, in der auch die irakischen Kurden ein Zuhause finden könnten 2) - kein Zweifel, jene mehrheitlich von Kurden bewohnte, ölreiche irakische Provinz war gemeint, die einst als Vilayet (Verwaltungsbezirk) Mossul Teil des Osmanischen Reiches war. Und es blieb nicht bei territorialen Wünschen. Ankara signalisierte zugleich auch hegemoniale Ansprüche: die Türkei, so hieß es, werde nach dem Krieg zu einer "neuen Ordnungsmacht" 3) im Nahen Osten. Der selbsternannte, neue starke Mann am Bosporus löste mit seinen großmäuligen Tönen bei den Nachbarn Unruhe aus.

März 1991

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema