Ausgabe März 1992

Gewaltiges Lehrstück

Die Gewalt von Hoyerswerda, Hünxe und anderswo hat mancherorts für Verstörung gesorgt, weil es mit der "zilivisierten Gesellschaft" nicht sonderlich weit her ist, wenn Turbulenzen auftreten. Die hochpolierte Oberfläche im Westen scheint dünner als vielfach angenommen.

Nun stellen sich Fragen nach dem weiteren Umgang mit diesen Problemlagen. Dies um so dringlicher, weil die politischen Initiativen zur Veränderung der Lebenssituationen von Opfern wie Tätern oder Sympathisanten nicht sichtbar sind. Daran ändern auch die gutgemeinten Medienkampagnen nichts, die bestenfalls zu einer öffentlichen Vorurteilsrepression führen können. Außerdem ist zu bezweifeln, ob die Vorurteilsrepression wirklich gelingt, denn sie funktioniert nur dann, wenn es einen "wasserdichten" politischen Konsens dazu gibt. Davon kann keine Rede sein, deshalb bleibt die Situation auch brisant. Denkbar wären mehrere Wege, um sich über zukünftiges Handeln zu verständigen, wenngleich die Chancen schlecht stehen.

Denn es ist nicht einmal ausgemacht, ob ein ernsthaftes Interesse daran besteht, das Gewaltniveau und die Entstehungsbedingungen innerhalb der beiden deutschen Gesellschaften genauer zu untersuchen.

März 1992

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema