Ausgabe April 1996

Frieden und Terror II: Ulster

Am späten Nachmittag des 9. Februar wurde Dubliner Fernsehjournalisten telefonisch übermittelt, daß die Irish Republican Army (IRA) den seit 17 Monaten anhaltenden Waffenstillstand nicht länger aufrechterhalten werde. Den Worten folgte am selben Abend die Tat: Schätzungsweise eine halbe Tonne Sprengstoff führte im Osten Londons zu zwei Toten, etwa 100 Verletzten und Sachschäden von 100 Mio. Pfund. In Belfast zeigte sich Sinn Féin, der politische Flügel der IRA, völlig überrascht. Sinn Féin-Präsident Gerry Adams sah sich noch Stunden später nicht in der Lage, die Rückkehr der IRA zur Gewalt zu bestätigen oder zu dementieren. Das wirft ein Schlaglicht auf das besondere Verhältnis der Untergrundarmee zu ihren politischen Vertretern und somit auf die Schwierigkeiten des nordirischen Friedensprozesses, der zum Scheitern verurteilt ist, wenn es nicht gelingt, die IRA über Sinn Féin in Verhandlungen zu integrieren.

Obwohl Adams von dem folgenschweren Schritt der IRA, der seine Bemühungen um die Akzeptanz von Sinn Féin als Verhandlungspartner zunichte machen könnte, überrumpelt wurde, hatte er sofort den eigentlich Verantwortlichen identifiziert: Die Londoner Regierung, die durch ihre hinhaltende Taktik eine historische Chance habe verstreichen lassen. Die Erwartungen, die mit dem Waffenstillstand der IRA vom 31.

April 1996

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema