Ausgabe Oktober 1997

Viel Lärm um wenig

Supergeld - Superstaat?

Einmal mehr hat Jack Lang öffentliche Aufmerksamkeit geweckt, erwartungsgemäß aber eher durch seinen Stil als durch Substanz, mehr durch Äußerlichkeiten als durch Inhalte. Sein Einspruch gegen die Unterzeichnung des Amsterdamer Vertrages erscheint mir vor allem selbstgefällig, dennoch gibt es einige interessante Punkte, die der Artikel anreißt. Zum einen: Lang liegt mit seinem Hinweis richtig, daß es "Europa" in seiner gegenwärtigen Bedeutung an Pathos und Leidenschaft auf wirklich jeder Ebene des öffentlichen Diskurses mangelt. Das europäische Erscheinungsbild mutet ihn "grau in grau" an, "Europa" bewege sich in "eingefahrenen Bahnen". Langs Gegenbild: die "Kühnheit" Robert Schumans, die "Vorstellungskraft" von Jean Monnet, die "Klarsicht" Mitterrands, schließlich die "konstruktive Energie" von Jacques Delors und Helmut Kohl.

Zwei Dinge fallen einem dazu auf der Stelle ein. Ganz simpel: Kohl und Delors sind nach wie vor im Rennen, zählten - als ich das letzte Mal hingesehen habe - zu den politischen Akteuren. Der eine ist Kanzler des bedeutendsten und mächtigsten Landes in Europa. Und die Partei des anderen ist Teil der "Cohabitation" im zweitwichtigsten und mächtigsten Land des Kontinents.

Oktober 1997

Sie haben etwa 19% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 81% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Europa