Ausgabe Februar 1999

Springt Europas Motor wieder an?

Konflikte und Chancen im deutsch-französischen Verhältnis

Das vielbeschworene "deutsch-französische Tandem" ist in den letzten Jahren immer wieder "auf Schlingerkurs" geraten. 1) Dies wurde nicht nur zu Beginn der Jugoslawienkrise deutlich. Auch innerhalb der Europäischen Union gelang es beiden Staaten nach Maastricht immer weniger, ihre angestammte Rolle als "Motor Europas" auszufüllen. Die bescheidenen Ergebnisse der Amsterdamer Vertragsverhandlungen legen davon Zeugnis ab. Selbst die Vorbereitung der Europäischen Währungsunion, des zentralen Integrationsprojekts der 90er Jahre, bot Anlaß zu zahlreichen deutschfranzösischen Meinungsverschiedenheiten. 2) Und im Zusammenhang des Beitritts von EFTA-Staaten zur EU führten deutsch-französische Differenzen 3) und kritische Äußerungen des französischen Botschafters in Bonn gar zu dessen Einbestellung ins Auswärtige Amt - fürwahr ein ungewöhnlicher Vorgang zwischen eng befreundeten Staaten. Der wohl w i c h t i g s t e G r u n d für die gewachsenen Schwierigkeiten in der Gestaltung der deutsch-französischen Sonderbeziehung ist in der Verschiebung der Machtbalance zwischen beiden Staaten als Ergebnis der deutschen Wiedervereinigung zu sehen.

Das Ende der deutschen Teilung hat die Geschäftsgrundlage verändert, auf der sich die Beziehungen zwischen Frankreich und Westdeutschland nach 1949 entwickelt haben.

Februar 1999

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema