Ausgabe Februar 2000

Nationalstaat ohne Zukunft?

Mit der Formel vom "fin de siecle" verbanden sich früher Vorstellungen von kulturellem Niedergang, Verwirrung der Werte und einem Vertrauensverlust der Eliten. Das gilt ganz eindeutig für das Ende des 19. Jahrhunderts. Im Rückblick erscheint es uns als Vorbote jener Krise der europäischen Zivilisation, die 1914 folgte. Im Kontrast hierzu endete das 20. Jahrhundert mit Feuerwerken des Optimismus, mit kräftig bekundetem Zukunftsvertrauen. Die wichtigsten Nationen haben ihre Wertekrisen und ihre sozialen und kulturellen Umwälzungen in den Jahrzehnten um die Jahrhundertmitte durchgemacht. Europäer und Japaner erlebten die späten 40er als "Null"-Jahre. Der Krieg hatte ihre Systeme zerbrochen. Amerikas Krise kam in den 60ern und frühen 70ern.

Die 90er Jahre hingegen ließen die Demokratien triumphieren. Ihre Wirtschaft blühte. Die Technologie veränderte das Leben der Menschen dramatisch. Für andere Teile der Welt sah es nicht so wunderbar aus, aber der Kern des Westens - Westeuropa und Nordamerika - verabschiedete sich vom 20. Jahrhundert mit einem Paukenschlag und beginnt das 21. mit großen Erwartungen. Selbst die Russen, die das Jahrhundert als niederschmetternde Erfahrung erlebten, bekunden Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Tatsächlich begleiten Voraussagen besserer Zeiten das neue Jahrhundert. Manche sehen einen progressiven Systemwandel voraus.

Sie haben etwa 21% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 79% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema