Ausgabe Dezember 2004

Bush I = Bush II

Tony Blair sagte nach den US-Wahlen, jetzt müssten die Europäer sich auf Amerikas "neue Wirklichkeit" einstellen. Einige EU-Regierungen beschuldigte er, die Bestätigung der Politik George W. Bushs durch Amerikas Wahlvolk nicht wahrhaben zu wollen.

Ihm standen dabei zweifellos die "Alteuropäer" vor Augen, die Bushs Irakpolitik ablehnen, aber der Vorwurf trifft viel eher jene europäischen Atlantiker, die bis zum 2. November immer noch geglaubt hatten, die erste Administration George W. Bushs stelle lediglich eine Panne auf der großen Fahrt zur Atlantischen Union dar.

Ein niederländischer Professor erzählte mir im Jahre 2002, die politische Klasse seines Landes lebe in der Überzeugung, dass Donald Rumsfeld die Washingtoner Atlantiker, mit denen man viele Jahre hindurch so gut zurecht gekommen war, entführt und weggesperrt habe.

Sie redeten sich ein, diese Amerikaner warteten darauf, durch eine neue Wahl aus ihrem Verlies befreit zu werden. Sie würden dann blinzelnd ans Tageslicht zurückkehren, um ein Verhältnis europäisch-amerikanischer Intimität wiederherzustellen, das abbrach, als der junge George Bush anfing, Verträge zu kündigen.

In den außenpolitischen Kreisen Europas lautete der Refrain der letzten Tage Versöhnung und Neuanfang.

Sie haben etwa 19% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 81% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Europa