Ausgabe Dezember 2004

Die Türkei vor Europa

Europas imperiale Herausforderung

Die Debatte über den EU-Beitritt der Türkei hat die Frage nach den Grenzen Europas, aber auch die nach seiner inneren Struktur neu aufleben lassen. Schon jetzt steht fest, dass in den nächsten Jahren weitere Beitrittskandidaten auftreten werden: Von Bulgarien und Rumänien liegt der Beitrittsantrag bereits vor, und bei den aus Jugoslawien hervorgegangenen Staaten wird man mit Sicherheit davon ausgehen dürfen, dass sie alle Mitglied der Union werden wollen. Aus der Kaukasusregion wie von der Ukraine ist ähnliches schon gehört worden. Das gilt auch für die südliche Küste des Mittelmeers, also die Maghrebstaaten. Kann die EU eine solche Beitrittswelle verkraften? Mit Sicherheit nicht! Muss sie ihrer Peripherie mehr Aufmerksamkeit widmen als bislang? In jedem Fall! Aber wo liegt die Diagonale zwischen diesen konträren Anforderungen?

Das unter dem Eindruck der kriegerischen Selbstzerstörung des Kontinents konzipierte Europaprojekt beruhte auf der Entflechtung von Grenzen. Ist der Nationalstaat dadurch gekennzeichnet, dass er politische, wirtschaftliche, sprachliche und kulturelle Grenzen bündelt, um homogene Räume zu schaffen, so setzte das Europaprojekt, von der Montanunion bis zur EWG, auf das genaue Gegenteil: auf die Trennung politischer und wirtschaftlicher Grenzen und die allmähliche Diffusion politisch-kultureller Räume.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema