Ausgabe Mai 2005

Stellenabbau trotz Milliardengewinn

Deutsche Großbanken in der Globalisierung

Die öffentliche Empörung war groß: Kaum hatte die Deutsche Bank AG angekündigt, trotz eines Jahresgewinns von gut 2,5 Mrd. Euro mehr als 6400 Arbeitsplätze abzubauen, hagelte es Kritik. "Schweinerei" und "Gier" schallte es den Bankern entgegen. Auch vom Verlust der "Wirtschaftsethik" und einem moralisch und volkswirtschaftlich fragwürdigen Kurs war die Rede.1 Selbst der Bundeskanzler fühlte sich bemüßigt, die Spitze von Deutschlands größter Bank an die soziale Verantwortung zu erinnern, der sich der frühere Vorstandssprecher Alfred Herrhausen immer verbunden gefühlt habe. Eigentum verpflichte, ergänzten die Gewerkschaften. Stahl sich hier eines der wichtigsten deutschen Unternehmen just zu dem Zeitpunkt aus seiner gesellschaftlichen Verantwortung, als die Arbeitslosenstatistik in schockierende Höhen schoss? Oder verbirgt sich hinter dem Aufruhr nur ein "Winterloch"-Phänomen2 der deutschen Mediendemokratie?

Deutschlands Großbanken befinden sich seit einigen Jahren in einer bedrohlichen Krise. Ihre Profite gelten im internationalen Maßstab als gering, ihre Kosten als hoch, ihre Marktanteile in der Heimat als niedrig, ihre Börsenwerte als klein. Selbst die größte von ihnen, die Deutsche Bank AG, gilt als potenzielles Opfer einer ausländischen Übernahme. Öffentliche Aufmerksamkeit erregten die Großbanken zudem mit einer beachtlichen Serie rhetorischer Fehltritte und ungeschickter Managemententscheidungen.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema