Ausgabe März 2007

Europäischer Steuersenkungswettlauf

Mit dem Beitritt Bulgariens und Rumäniens zum 1. Januar 2007 ist die Osterweiterung der Europäischen Union vorerst abgeschlossen. Die nunmehr aus 27 Ländern bestehende EU stellt einen Wirtschaftsraum dar, der durch beträchtliche ökonomische Unterschiede gekennzeichnet ist, bei einer gleichzeitig zumindest formal sehr weitgehenden Integration von Kapital-, Güterund Arbeitsmärkten.

Dass der gemeinsame Binnenmarkt eine erhebliche zwischenstaatliche Koordinierung oder gar Harmonisierung erfordert, lässt sich an kaum einem Politikfeld so gut studieren wie an jenem der Steuerpolitik. Der Handlungsbedarf in diesem Bereich hat mit den Erweiterungsrunden der Jahre 2004 und 2007 noch an Dringlichkeit gewonnen, da Länder der EU beitraten, deren Wohlstandsniveau jenes der etablierten EUStaaten zum Teil deutlich unterschreitet. Die Steuerpolitik spielt eine wichtige Rolle für die Standortpolitik der Neumitglieder, die mit ihrer Hilfe zum ökonomischen Entwicklungsstand der alten EU-Länder aufzuschließen versuchen. Das Resultat ist ein sich verschärfender steuerlicher Wettbewerb.

Mit Bulgarien und Rumänien sind nun zwei sogenannten Niedrigsteuerländer EU-Mitglieder geworden.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema