Ausgabe April 2010

Weltgeschichtliches zum Tage

 "Soweit ich weiß, gibt es keine Gesellschaft ohne den Begriff der Ungerechtigkeit. Und daher soll es auch keine geben, in der man sich nicht gegen sie auflehnt.“ So lautet einer der Kernsätze des großen marxistischen Historikers Eric Hobsbawm. Schon der Stil lässt erkennen, dass er nicht nur für Kollegen schreibt, sondern sich auch an Leser jenseits der Seminare wendet. Da Hobsbawm aber nicht nur glasperlenspielartig Geschichte schreibt, sondern auch, um die Welt zu verbessern, verfasst er immer wieder Texte zu Zeitthemen.

„Globalisierung, Demokratie und Terrorismus“ ist die jüngste von ihm zusammengestellte, im englischsprachigen Raum bereits 2007 erschienene Textsammlung, die nun für die deutsche Ausgabe aktualisiert wurde. Der von Friedrich-Martin Balzer und Georg Fülberth fast zeitgleich herausgegebene Band „Zwischenwelten und Übergangszeiten“ versammelt ältere wie ganz neue Arbeiten. So stammt der erste Text zur Erneuerung des Marxismus von 1965, die letzten beiden sind dagegen Interviews vom 9. Januar 2009 zur gegenwärtigen Krise, die für Hobsbawm die dritte große Krise des Kapitalismus bedeutet, nach den Erschütterungen der 1870er Jahre und dem Zusammenbruch von 1929.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Geschichte