Ausgabe Mai 2013

Slowenien am Ende des Sonderwegs

Während die Schuldenkrise in Zypern mehr schlecht als recht bewältigt wurde, geriet als nächster Kandidat für den Euro-Rettungsschirm Slowenien in den Blickpunkt. Um dem Land das Diktat einer Troika zu ersparen, hat Sloweniens neue Premierministerin Alenka Bratušek bereits angekündigt, rasch große Unternehmen und eine der großen Banken privatisieren zu wollen. Was immer daraus wird in einer Zeit, die für derlei Vorhaben schlechter nicht sein könnte: Der slowenische Sonderweg ist damit am Ende, wenigstens der bewusst gewählte.

Als die Republik sich 1991 aus dem jugoslawischen Bundesstaat löste, stand dabei, anders als in Kroatien, nicht der Verdruss über das alte System Pate, sondern der Ärger darüber, dass dieses System in den anderen Republiken so schlecht funktionierte. Slowenien selbst fuhr durchaus gut mit „Arbeiterselbstverwaltung“, „sozialistischer Marktwirtschaft“ und „gesellschaftlichem Eigentum“. Manche hochwertigen Industriegüter waren auf den europäischen Märkten konkurrenzfähig, die Einkommen glichen sich tendenziell denen der Österreicher und Italiener an. Ratschläge, die sozialistische Wirtschaft dem „großen Schock“ auszusetzen, wie sie damals mit Erfolg der Columbia-Ökonom Jeffrey Sachs verbreitete, stießen in Slowenien entsprechend auf taube Ohren.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema