Ausgabe März 2019

White Privilege oder: Die Lüge von der Farbenblindheit

Whitefacing

Bild: David-W- / photocase.com

Wenn es um Frauen geht, löst der Mangel an Repräsentation sofort Rufe nach umfassenden Quoten aus. 2015 forderte die London School of Economics Genderquoten auf allen staatlichen und privaten Leitungsebenen. Als eine Studie im selben Jahr zeigte, dass weniger als 20 Prozent der leitenden Managerstellen in London von Frauen besetzt waren, forderten Frauen im Finanzsektor Quoten, um die Überrepräsentation von Männern abzubauen.[1] Laut einer Befragung im Jahr 2013 befürwortete die Hälfte der Frauen in der Bauindustrie – viele von ihnen arbeiteten in Firmen mit nur zehn Prozent Frauen in der Belegschaft – Quoten.[2]

Die Sprache, die benutzt wird, um das Bewusstsein für ähnliche Probleme zu schärfen, wenn es um Hautfarbe geht, ist wesentlich weniger eindeutig. Statt Quoten in Betracht zu ziehen – anhand derer sich der Fortschritt in Zahlen bemessen lässt –, sind die vorgeschlagenen Lösungen vage. Der Direktor des Office for Standards in Education, Children’s Services and Skills, eine Abteilung des Bildungsministeriums, schlug 2015 den Einsatz positiver Diskriminierung bei der Einstellung von Lehrern vor und unterstrich, dass die ethnische Zusammensetzung der Lehrerschaft die der Schüler widerspiegeln sollte, die sie unterrichten.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / UPI Photo

Nach Trump: Aussichten auf den Bürgerkrieg

von Alexander Hurst

US-Präsident Donald Trump prahlt immer wieder mit der Muskelkraft seiner Anhänger, was seiner zunehmend bedrängten Präsidentschaft einen drohenden Unterton verleiht. „Ordnungskräfte, Militär, Bauarbeiter, Bikers for Trump… Das sind harte Leute“, sagte er 2018 bei einer Wahlveranstaltung in St. Louis, Missouri.

Bild: imago images / IPON

Höcke in der Mitte

von Jan Kursko

Was war das wieder für ein Schauspiel, am Tag nach der Thüringen-Wahl: Befragt nach seiner skandalösen Rede vom Januar 2017, in der Björn Höcke das Holocaust-Mahnmal in Berlin als „Mahnmal der Schande“ bezeichnet und eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ gefordert hatte, gab sich der Vorreiter des rechtsradikalen Flügels schwer zerk

Bild: Quinn Buffing / Unsplash

Der Wille zum Töten

von Klaus Theweleit

Vor 40 Jahren veröffentlichte Klaus Theweleit den ersten Band von »Männerphantasien« und machte damit sofort Furore.