Ausgabe März 2019

White Privilege oder: Die Lüge von der Farbenblindheit

Whitefacing

Bild: David-W- / photocase.com

Wenn es um Frauen geht, löst der Mangel an Repräsentation sofort Rufe nach umfassenden Quoten aus. 2015 forderte die London School of Economics Genderquoten auf allen staatlichen und privaten Leitungsebenen. Als eine Studie im selben Jahr zeigte, dass weniger als 20 Prozent der leitenden Managerstellen in London von Frauen besetzt waren, forderten Frauen im Finanzsektor Quoten, um die Überrepräsentation von Männern abzubauen.[1] Laut einer Befragung im Jahr 2013 befürwortete die Hälfte der Frauen in der Bauindustrie – viele von ihnen arbeiteten in Firmen mit nur zehn Prozent Frauen in der Belegschaft – Quoten.[2]

Die Sprache, die benutzt wird, um das Bewusstsein für ähnliche Probleme zu schärfen, wenn es um Hautfarbe geht, ist wesentlich weniger eindeutig. Statt Quoten in Betracht zu ziehen – anhand derer sich der Fortschritt in Zahlen bemessen lässt –, sind die vorgeschlagenen Lösungen vage. Der Direktor des Office for Standards in Education, Children’s Services and Skills, eine Abteilung des Bildungsministeriums, schlug 2015 den Einsatz positiver Diskriminierung bei der Einstellung von Lehrern vor und unterstrich, dass die ethnische Zusammensetzung der Lehrerschaft die der Schüler widerspiegeln sollte, die sie unterrichten.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema