Ausgabe März 2019

White Privilege oder: Die Lüge von der Farbenblindheit

Whitefacing

Bild: David-W- / photocase.com

Wenn es um Frauen geht, löst der Mangel an Repräsentation sofort Rufe nach umfassenden Quoten aus. 2015 forderte die London School of Economics Genderquoten auf allen staatlichen und privaten Leitungsebenen. Als eine Studie im selben Jahr zeigte, dass weniger als 20 Prozent der leitenden Managerstellen in London von Frauen besetzt waren, forderten Frauen im Finanzsektor Quoten, um die Überrepräsentation von Männern abzubauen.[1] Laut einer Befragung im Jahr 2013 befürwortete die Hälfte der Frauen in der Bauindustrie – viele von ihnen arbeiteten in Firmen mit nur zehn Prozent Frauen in der Belegschaft – Quoten.[2]

Die Sprache, die benutzt wird, um das Bewusstsein für ähnliche Probleme zu schärfen, wenn es um Hautfarbe geht, ist wesentlich weniger eindeutig. Statt Quoten in Betracht zu ziehen – anhand derer sich der Fortschritt in Zahlen bemessen lässt –, sind die vorgeschlagenen Lösungen vage. Der Direktor des Office for Standards in Education, Children’s Services and Skills, eine Abteilung des Bildungsministeriums, schlug 2015 den Einsatz positiver Diskriminierung bei der Einstellung von Lehrern vor und unterstrich, dass die ethnische Zusammensetzung der Lehrerschaft die der Schüler widerspiegeln sollte, die sie unterrichten.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema